Spende für die Ukraine

Spende für die Ukraine

7. April 2022

Die Hilfsbereitschaft in der Region ist groß und wir freuen uns, dass die Franz Schabmüller Firmengruppe ebenfalls einen Beitrag zur Unterstützung der ukrainischen Bevölkerung in diesen schweren Zeiten leisten konnte.

Als über das Netzwerk „Familienunternehmen für Ingolstadt“ bekannt wurde, dass für einen in der Umgebung organisierten Hilfskonvoi noch Geld für Medikamente, Hygieneartikel und Lebensmittel benötigt wird, hat die FRAMOS Holding kurzerhand beschlossen im Namen der Franz Schabmüller Firmengruppe 5.000 Euro für den Erwerb der dringend benötigten Hilfsgüter zu spenden.

Durch die Geld- und Sachspenden der zahlreichen Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen, Service-Clubs, aber auch Privatpersonen konnten insgesamt 15 Tonnen Hilfsgüter gesammelt werden. Diese wurden Anfang März mit 14 Lkw und Kleintransportern zum Teil direkt in die Ukraine und zum Teil ins 1300 Kilometer entfernte polnische Lublin nahe der ukrainischen Grenze gebracht. Dort wurden die Hilfsmittel an eine Einrichtung der Caritas übergeben, die sich um die Verteilung der Güter an die Flüchtlinge aus der Ukraine kümmert. Der Ingolstädter Dominik Kobale, auf dessen Initiative die Spendenaktion zustande kam, begleitete den Hilfskonvoi persönlich. Was er dem Donaukurier zur Organisation, Fahrt und Übergabe der Hilfsgüter vor Ort berichtet hat, können Sie hier nachlesen.

Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz und hoffen, dass es schnellstmöglich zu einem Ende der kriegerischen Auseinandersetzung kommt!

Die Hilfsbereitschaft in der Region ist groß und wir freuen uns, dass die Franz Schabmüller Firmengruppe ebenfalls einen Beitrag zur Unterstützung der ukrainischen Bevölkerung in diesen schweren Zeiten leisten konnte.

Als über das Netzwerk „Familienunternehmen für Ingolstadt“ bekannt wurde, dass für einen in der Umgebung organisierten Hilfskonvoi noch Geld für Medikamente, Hygieneartikel und Lebensmittel benötigt wird, hat die FRAMOS Holding kurzerhand beschlossen im Namen der Franz Schabmüller Firmengruppe 5.000 Euro für den Erwerb der dringend benötigten Hilfsgüter zu spenden.

Durch die Geld- und Sachspenden der zahlreichen Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen, Service-Clubs, aber auch Privatpersonen konnten insgesamt 15 Tonnen Hilfsgüter gesammelt werden. Diese wurden Anfang März mit 14 Lkw und Kleintransportern zum Teil direkt in die Ukraine und zum Teil ins 1300 Kilometer entfernte polnische Lublin nahe der ukrainischen Grenze gebracht. Dort wurden die Hilfsmittel an eine Einrichtung der Caritas übergeben, die sich um die Verteilung der Güter an die Flüchtlinge aus der Ukraine kümmert. Der Ingolstädter Dominik Kobale, auf dessen Initiative die Spendenaktion zustande kam, begleitete den Hilfskonvoi persönlich. Was er dem Donaukurier zur Organisation, Fahrt und Übergabe der Hilfsgüter vor Ort berichtet hat, können Sie hier nachlesen.

Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz und hoffen, dass es schnellstmöglich zu einem Ende der kriegerischen Auseinandersetzung kommt!